Balvenie

Balvenie

Freitag, 30. Januar 2009

Neus aus dem Home of Rock und Marshall-Tests

Endlich mal etwas Neues aus dem  „Home of Rock“. Wir gehen nun in eine Phase hinein, in der sich endgültig entscheiden soll, ob wir zukünftig in einem neuen Outfit und vor allen Dingen mit neuer, aktueller Technik online gehen können. Im Magazin befinden sich nach über 8 Jahren ca. 9000 Artikel über Künstler, deren Alben, Konzertreviews, Bildergalerien etc. Alles das muss reibungslos in das neue System übertragen werden, nur dann macht die Geschichte Sinn. Aber es scheint so, als wenn es klappen wird. Das Ganze erleichtert die Redaktionsarbeit enorm.

Mein Redaktionskollege Friedemann S. war vergangene Woche in der Zeche Bochum und hat sich THRESHOLD live angeschaut/-gehört. Die Jungs waren leider nicht bei uns in der Nähe. Ich mag die Band sehr und ich bin ein absoluter Fan des Bassspiels von Steve Anderson!

Copyright: Friedemann Schmidt

Brett hat am vergangenen Dienstag zunächst mal einen Marshall TSL 60 getestet. Das Ergebnis war vernichtend schlecht. Kein Sound, alles dünn, verwaschen und ohne Druck. Kein Vergleich mit dem  Ceriatone Marshall 1987 Plexi mit zusätzlich eingebauten FX-Loop. Der Sound ist ein Erlebnis und ohne Powersoak mit seinen 50 W der Hammer. 


Möglicherweise wird er den Amp zu seinem Hauptwerkzeug beim Spielen der THIN LIZZY-Songs machen. Der TSL 60 muss vielleicht mal zum Tubeamp Doctor, evtl. können andere Röhren etwas positiv verändern. Sowohl der Plexi als auch der ansonsten benutzte DSL 100 liegen um Meilen vorne!

Ich werde die nächsten Wochen einen Warwick Tubepath 10.1 testen. Ein Leistungsmonstrum mit 1000 W, einem Vollröhren-Preamp und der Möglichkeit, eine mit einer EL 84 bestückte Rörenendstufe zu aktivieren. Ich gehe da ziemlich neutral an die Sache ran und lasse mich mal überraschen.

Nixi, der Vollpfosten, ist durch die theoretische Führerscheinprüfung gefallen!

Ab kommenden Montag werde ich das Büro wechseln und wieder in Mainz erreichbar sein.

Dienstag, 27. Januar 2009

FAKE DOLLS in der H1 Music-Hall!

Am kommenden Freitag spielen die FAKE DOLLS mit Brett an der Gitarre in der H1 Music Hall in Bingen. Brett erzählte, dass die Location ihr Konzept etwas ändern möchte und dort zukünftig mehr Live-Konzerte stattfinden sollen. 


Montag, 26. Januar 2009

20.000ft suchen neuen Drummer...

Vergangenen Samstagabend haben Brett und ich im wahrsten Sinne des Wortes getagt. Ergebnis: Absturz - nichts ging mehr rein und der Sonntag war im Eimer! Morgen Abend werden wir ROSALIEs weitere organisatorische und grundlegende Dinge bezüglich unseres weiteren Vorgehens bereden, und zwar so, dass alle, ohne Ausnahme, auch zukünftig daran teilhaben können.

Die befreundeten “SAXON-Jungs” 20.000ft suchen einen neuen Drummer, nach dem der bisherige junge Bursche aus persönlichen und beruflichen Gründen heute das Handtuch werfen musste. Drücken wir die Daumen, dass sie möglichst schnell einen adäquaten Ersatz finden.

Noch ein Tipp: Am 14. April 2009 spielt die belgische Space-Rock-Band QUANTUM FANTAY in der Harley Garage in Hofheim-Wallau. Sehr gute Musik und ich empfehle hinzugehen. Vor allen Dingen deswegen, damit zukünftig auch weiterhin so gute Musik in den kleineren Clubs präsentiert wird.

Donnerstag, 22. Januar 2009

Demo-Cover und die neue NEMO...

Barack Obama ist neuer Präsident der USA!!!!

Das Cover unserer Demo-CD ist fertig! Ich finde, dass es sehr gut gelungen ist. Es entspricht dem, wie wir es uns vorgestellt hatten.


Brett hat die Grippe erwischt. Deswegen letzte Probe am vergangenen Dienstag absolut auf Sparflamme. Zwischen drin hatten wir ein Promo-Foto-Shooting. Am 30. Mai feiern wir im privaten Kreis das erste Jahr ROSALIE. Wir erwarten dazu Weggefährten aus der Anfangszeit und werden mit diesen gemeinsam ein paar Nummern spielen. Gleichzeitig gilt dies auch als Warm-up für die anschließenden Gigs. Wir werden eine geile Party organisieren!
 
Ich höre momentan das neue Album von NEMO mit dem Titel “Barbares”, einer französischen HardProg-Band. Ich ordne es in etwa in die gleiche Qualität wie die beiden “Si Partie”-Alben ein. Da sind absolute Highlights zu finden, die richtig an die Substanz gehen, allerdings ist es auch dieses Mal nicht so richtig gelungen, das Niveau über die gesamte Spiellänge zu halten. Dennoch spielen sie einen wirklich nicht alltäglichen und somit besonderen Stil, eine Kombination vor allen Dingen aus Hard Rock und vielen progressiven, sowie stellenweise jazzigen, aber auch symphonischen Elementen. Es lohnt sich, die Band kennen zu lernen!


Sonntag, 18. Januar 2009

Grundlegende Dinge und eine Scheibe von VOTUM

Im Zuge der gestrigen ROSALIE-Rehearsals mussten wir ein paar grundlegende Dinge für die Zukunft festlegen. Das führte dazu, dass Thomas und ich noch mitten in der Nacht telefonisch damit beschäftigt waren. 
 
Arndt Hebel, zeitweise für uns als Aushilfsdrummer tätig, wird in der kommenden Woche eine Audition bei einer regional bekannten Cover-Band namens SECOND LEVEL haben. Die Setlist sollte für ihn kein Problem darstellen.

Im Übrigen oute ich mich erneut als Fan der polnischen Prog-Metal-Band RIVERSIDE. Deren Ex-Tastenmann Jacek Melnicki hat das Debüt-Album von der Band VOTUM produziert. Wer also auf RIVERSIDEs 2004er-Werk “Out Of Myself” steht, sollte hier unbedingt mal rein hören. Die Scheibe finde ich sehr gelungen, zumal das Teil nun über ProgRock Records und dem Vertrieb SPV ohne Probleme bei uns erhältlich ist.


Samstag, 17. Januar 2009

ROSALIE in der Harley Garage!

Der nächste ROSALIE-Gig wurde bestätigt. Am Freitag, den 13.11.2009, werden wir in der Harley Garage in Hofheim-Wallau spielen.

Der neue Mix von “Jailbreak” mit den zusätzlichen Overdubs von Brett ist fertig.

Das nächste freudige Ereignis steht ins Haus: Markus wird die Tage erneut Vater. Wir drücken die Daumen.

Montag, 12. Januar 2009

ROSALIE im Brückes Live Club!

Der ROSALIE-Gig im Brückes Liveclub ist jetzt bestätigt! Freut uns, auch wenn er erst im letzten Quartal des Jahres stattfinden wird. Am 03. Oktober 2009, dem Tag der deutschen Einheit, werden wir zusammen mit 20.000ft, einer SAXON-Coverband, in Bad Kreuznach rocken. Der Club liefert eine gute Atmosphäre und ist Bad Kreuznachs Anlaufstelle Nr. 1 in Sachen Rockmusik und seinen Fans.

Freitag, 9. Januar 2009

Steven Wilson und ein paar Tipps von Vinnie Moore

Gute Nachricht! Steven Wilson (PORCUPINE TREE, NO-MAN und BLACKFIELD) veröffentlicht am 06.03.09 sein erstes offizielles Solo-Album mit dem Titel „Insurgentes“. Ich meine gehört zu haben, dass der Mann, ähnlich wie Ian Anderson von JETHRO TULL, den Begriff „Prog“ nicht mag. Warum eigentlich nicht? Dabei haben die Projekte von Steven Wilson ihre meisten Fans in Prog-Kreisen. Auf jeden Fall bin ich der Meinung, dass dieser Musiker inzwischen zu einem echten musikalischen Schwergewicht heran gereift ist. Das PT-Album „In Absentia“ gilt für mich noch immer als eines der besten Alben des Jahres 2003, eben weil es ganz neue Akzente gesetzt hat und dazu mit einer famosen Spielfreude und Power kommt. Dem hatte er bisher, trotz weiterer guter Veröffentlichungen, noch nichts Vergleichbares entgegen zu setzen. Und Gavin Harrison ist ein super Schlagzeuger, der viel Groove in die Musik bringt. Respekt! 


Brett hat sich ein paar Ratschläge von Vinnie Moore für seinen Amp geben lassen. Also klingen wir demnächst nicht mehr wie THIN LIZZY, sondern wie U.F.O. Und seit dem gestrigen und ausführlichen Intro zu „Cold Sweat“ von Thomas müssen wir damit leben, dass unsere Version wohl von PINK FLOYD beeinflusst ist. Und ich dachte, das geht nicht! :-)

Montag, 5. Januar 2009

Achim Wierschem und Mindmovie

Achim Wierschem von der Düsseldorfer Prog-Formation FLAMING BESS hat mich kontaktiert. Er hat sein neues Solo-Album unter dem Pseudonym MINDMOVIE mit dem Titel “An Ocean Of Dreams” fertig. Ich bin sehr gespannt, denn ich kenne ihn als einen sehr versierten Gitarristen mit einem Hang zur tollen Melodie. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.


Sonntag, 4. Januar 2009

Cover-Layouts und erste Gigs?

Heute vor 23 Jahren, am 04. Januar 1986, verstarb Phil Lynott!!! R.I.P.!

Brett Sykes“ hat Gott sei Dank nur ein paar Prellungen. Er musste 4 Stunden im Krankenhaus warten. Der größte Teil der Wartenden hatte sich ebenfalls auf dem glatten Eis lang gemacht. Abends hatte er noch ein Meeting mit seiner Band FAKE DOLLS. Die haben eine Änderung in ihrem weiteren Vorgehen beschlossen, nach dem Brett mit dem Ablauf des letzten Gigs in Oberwiesen sehr unzufrieden war. Ich drücke ihnen die Daumen, dass zukünftig alles so laufen wird, wie sie es sich vorstellen.

Thomas hat heute mitgeteilt, dass die Cover-Layouts für unsere ROSALIE-Demo-CD jetzt an Jean-Claude gehen. Sein alter Studien-Kollege und Freund ist ein Meister seines Fachs und wird das Notwendige für uns erledigen. Wir können also eigentlich davon ausgehen, dass unser Demo noch im Januar komplett fertig werden wird. Die Orga für die Filmaufnahmen hat Thomas übernommen. Die Overdubs von Brett in „Jailbreak“ sind unterwegs nach München ins Down Town-Studio. Jochen Scheffter wird einen neuen Mix vornehmen.

Wir stehen in Verhandlungen für ein paar Gigs. Lässt sich alles gut an. Aber wir müssen auch darauf hinweisen, dass wir für kein Geld der Welt Interesse daran haben, in einer Einkaufspassage oder Ähnliches zu spielen. Atmosphäre, Veranstalter und Location sollten passen, sonst verzichten wir lieber drauf. Wir machen uns lieber selten, als dass wir als Hobby-Musiker an einem Ort spielen, der uns nicht gefällt. Die Höhe der Gage ist niemals entscheidend!

Ich habe mir für 2009 vorgenommen, mich eingehend mit dem Thema „Southern Rock“ zu beschäftigen. Mein Freund und Partner Fred Schmidtlein vom Home of Rock steht mir beratend zur Seite. Dazu hat Michael Knippschild, ein echter Southern-Rock-Freak, ein schönes Buch für Einsteiger geschrieben. Das kann ich absolut empfehlen, doch aufgepasst: Das Buch wird nicht mehr neu aufgelegt. Wer Interesse hat, der möge sich beeilen und unter http://58rock.de/ Kontakt mit dem Autor aufnehmen. Ein paar Exemplare sind noch vorhanden.

Ich habe ein paar Musiker kontaktiert, um nebenher noch ein Southern Rock-Projekt zu starten. Alles ohne Stress, aber mit Qualität. Es sind alles gute Leute an ihren Instrumenten und ich bin gespannt, was daraus wird. 
 
Brett möchte im Jahr 2009 sein erstes eigenes Album aufnehmen und er hat uns dazu eingeladen, bei den Aufnahmen mitzuwirken. Er wird sicher ein paar geile eigene Hard Rock-Nummern geschrieben haben.
Morgen geht der Job wieder los!

Samstag, 3. Januar 2009

Heute Southern Rock von 38 Special!

Ich will die letzten freien Tage dazu nutzen, im Musikzimmer etwas Ordnung zu schaffen. Das letzte Jahr meines Schaffens beim „Home of Rock“ hat einen riesigen Stapel hinterlassen, der endlich mal einsortiert gehört.

In unserem Proberaum sind die SAXON-Jungs (20.000ft.) am schaffen und arbeiten an ihrer Setlist. Sie kommen nach eigenen Angaben gut voran, so dass ich davon ausgehe, dass auch unserer ehemaliger Mitstreiter Ralph Overwien wieder in seinem Element ist. Die Sache scheint ihm musikalisch zu liegen. Prima!

Auf der Home of Rock-Mailing-List dreht sich heute fast alles um das Thema Southern Rock. Mir schwirrt da ein zusätzliches musikalisches Konzept im Kopf rum, über welches ich noch berichten werde. Auf jeden Fall knallen gerade 38 SPECIAL „Live At Sturgis“ aus den Boxen. Sehr mainstream, aber sehr, sehr gut! Die Gitarren sind schon zu Beginn von „Rockin’ Into The Night“ und „Twentieth Century Fox“ überwältigend. Schöne Soundwand!

Freitag, 2. Januar 2009

Ein bisschen Glenn Hughes

Es ist Freitag, das letzte Wochenende meines Urlaubs bricht an. Ich erinnere mich noch, wie Brett neulich auf dem Weg vom Proberaum nach Hause im Auto einen geilen Song von Glenn Hughes auflegte. Der Mann hat einen Soul in seiner Stimme, das ist wirklich absolute Spitzenklasse. Ich habe mir deswegen heute noch mal die 94er-Scheibe „Burning Japan Live“ eingelegt. Songs wie „From Now On“, „Getting Tighter”, „I Got Your Number”, „The Liar”  gehen so mächtig an die Substanz, dass alles zu spät ist. Der Klassiker “You Keep On Moving” ist auf dieser Scheibe das Beste. Nie wieder habe ich die Nummer so gut gehört! Genau so muss ein Bass klingen und nicht anders!!! 

 

Mein Kollege Bernhard Szukielowicz hat heute Geburtstag.

Donnerstag, 1. Januar 2009

Auf ein Neues in Sachen guter Rockmusik!

Das alte Jahr ging mit Eisregen zu Ende. Auf Grund der frostigen Temperaturen der letzten Tage ist der Boden so kalt, dass sich ein gehöriges Glatteis gebildet hat. Als ich in der Nacht mit meinem Hund draußen war, habe ich „glatt“ :-) zweimal die Grätsche gemacht, ohne mich zu verletzen. Anders ist es unserem ROSALIE-Gitarrero Brett Walmsley gegangen. Der hatte Glück im Unglück. Als er auf einer Außentreppe seines Wohnanwesens ausrutschte, fiel er mit dem Rücken auf eine Stufe. Neben den Schmerzen klagte er zunächst über Atemnot. Und sein Hund wollte mit ihm noch spielen. Ich habe ihm dazu geraten, ins Krankenhaus zu fahren, damit die Sache genauestens untersucht wird. 
 
Vom anderen Saitenschwinger Thomas Hennen weiß ich, dass er noch in der Nacht sicher aus Mainz zurück gekehrt ist, Nixii hat gut und sicher bei einer seiner Damen übernachtet. Die letzte Probe im alten Jahr am vergangenen Donnerstag mit den THIN LIZZY-Jungs war okay, mehr nicht. Wir haben eine Sykes-Version von „Dancing In The Moonlight“ gespielt. Das ist die etwas rockigere Variante für die Fälle, wenn die Saxofonistin nicht mit dabei ist. Es ging etwas zäh voran, aber letztlich wurde es dann merklich besser. Dafür rockte „Waiting For An Alibi“ von Beginn richtig zünftig. Thomas bekommt bei den Schlussläufen einen Knoten in seine Finger.
 
Noch in der Neujahrsnacht, ich war übrigens wieder beeindruckt, wie viele Menschen ihre sauer verdiente Kohle in die Luft jagen, kam ich zu dem Schluss, dass das Jahr 2008 für das LIZZY-Tribute überwiegend positiv war. Immerhin konnte ein Großteil der Setlist eingespielt werden und das Line-up scheint nun schlüssig und dauerhaft zu sein. Wir haben unsere Studio-Aufnahmen für das Demo beendet, jetzt bin ich gespannt, wie die geplanten Filmaufnahmen werden.


Für meinen Hund war es in dieser Sylvesternacht nicht ganz so schlimm, gleichwohl ab 23.55 Uhr ging die Post ab und er hat fürchterlich gelitten. Die Lady lässt sich aber auch nicht wirklich helfen. Das Fernsehprogramm war ein einzige Katastrophe. Das hat man eben davon, wenn man sich dazu entschließt, ruhig und gelassen die Jahreswende zu erleben und daheim zu bleiben. Ich hasse “befohlene” Fröhlichkeit. Ich habe schon viele Sylvesterpartys mitgemacht und es war im Grunde genommen keine einzige dabei, die wirklich gut war. Spontanfeiern sind und bleiben die besten.

Ich wünsche allen einen guten Start in das neue Jahr 2009. Die Aussichten in Sachen Wirtschaft sind nicht gut und ich habe allerhöchste Bedenken. Vor allen Dingen, seit dem immer klarer, dass die Politiker in Berlin die Letzten sind, die etwas brauchbares zustande bringen. Aber das ist ein ganz anderes Thema!


Auf ein Neues in Sachen guter Rockmusik!!!