Balvenie

Balvenie

Mittwoch, 29. April 2009

ROSALIE kommt gut voran und auch in Sachen SOULMOVER tut sich etwas!

ROSALIE braucht noch max. 3 – 4 Proben, damit der alte Stand wieder hergestellt ist. „Still In Love With You“ hat mich am vergangenen Samstag förmlich umgehauen, und nach nur drei Takes war die Nummer aus unserer Sicht perfekt. Beginnend mit dem 30.05. (an diesem Tag feiern wir unser 1-jähriges Bestehen) starten wir ein paar Warm-up-Gigs im auserwählten Kreis. Anschließend geht es Ende Juni nach Bad Sobernheim. Fest steht bereits auch, dass wir am 1. September-Wochenende in Saarwellingen beim legendären Little Woodstock Open Air-Festival auftreten. Nur 1 Woche später geht es dann nach München, wo wir mit einer echten Münchener Legende einen gemeinsamen Gig absolvieren werden. Mehr dazu, sobald alles endgültig und amtlich ist. Auf jeden Fall freuen wir uns, wichtige und tolle Leute aus der Szene und Presse in der bayerischen Landeshauptstadt zu treffen. Derweil laufen noch weitere Verhandlungen und wir sind selbst gespannt, wo es uns hin verschlagen wird. Nur soviel sei an dieser Stelle verraten: Da sind ein paar echte Knaller dabei, auf die man sich auch als Musiker wirklich freuen darf.

Dann habe ich angefangen, mich mit Shunny Körbers Songmaterial auseinander zu setzen. Respekt, alles geniale Musiker, jeder für sich, die Mucke groovt. Ich denke, dass wir schon bald die ersten gemeinsamen Sessions spielen können. Ich freue mich darauf, weil es auch eine echte Herausforderung ist und SOULMOVER dadurch vielleicht wieder zum Leben erweckt wird.

Montag, 27. April 2009

Jan Lessner Group - Geiler Blues-Soul aus Paderborn

Ich habe eine geile Blues-Soul-Band aus Paderborn entdeckt. Es ist die Jan Lessner Group. „Blues von heute lebt aus 2 starken Wurzeln heraus. Eine liegt in den Südstaaten und eine ganz tief in Dir selbst.“ Und daraus folgt natürlich: „Groove ist keine Frage der Herkunft, sondern der Leidenschaft“. (Zitat: Jan Lessner Group auf deren offiziellen Website). 
 


Auf jeden Fall gefällt mir deren Sound sehr gut. Das sind ausgebuffte Kompositionen, an denen man recht schnell erkennt, dass hier jahrelange Erfahrung im Spiel ist. Das erste Album der Jan Lessner Group kann man über deren Website bestellen und ich spreche eine echte Empfehlung aus!

Mittwoch, 15. April 2009

Ein Bootleg von GRAND SLAM

Ich habe ein sehr interessantes Bootleg von GRAND SLAM aus dem Jahr 1984 bekommen, diese Formation, die Phil Lynott nach der offiziellen Auflösung von THIN LIZZY ins Leben gerufen hatte. Wir sind am überlegen, ob wir nicht eine Nummer aus dieser Zeit in die Setlist mit aufnehmen. Ein straighter Rocker, der zwar nicht zwingend den Charme der großen THIN LIZZY versprüht, aber immerhin spielte Laurence Archer die Gitarre und Mark Stanway von MAGNUM war auch mit dabei.

Ostern ausschließlich gearbeitet, und das bei diesem Wetter. Wir haben „Sommer“, und das in dieser Zeit. Das erinnert so ein wenig an das Jahr 2003, als der unerträglich heiße Sommer folgte. Ich will nicht hoffen, dass uns so etwas so schnell wieder ereilt.

Freitag, 10. April 2009

Benny Hennen jetzt bei ROSALIE!!

Ich muss zugeben, dass ich kein gutes Gefühl hatte und mir überhaupt nicht sicher war, ob ROSALIE möglichst schnell wieder einen passenden Gitarristen finden werden. Um so erstaunter war ich, als Thomas mir offerierte, dass bereits zur nächsten Probe sein Bruder Benjamin eine THIN LIZZY-Audition spielen möchte. Der Junge war vor ein paar Monaten schon einmal im Gespräch, stand dann aber schließlich aus Zeitgründen nicht zur Verfügung. Inzwischen sind Änderungen eingetreten! Wenn sich einer auf Anfrage sofort seine Gitarre auf den Rücken schnallt und in den Zug setzt, dann ist das ein gutes Zeichen. Also, schnell meinen kleinen Peavey Classic in den Raum geschleppt, alles angeschlossen und los ging es am Donnerstagabend. Das Hauptproblem bei der Suche nach Musikern ist an sich nicht, jemanden zu finden, der auch gut spielen kann, sondern in unserem speziellen Fall brauchen wir jemanden, der durch und durch von THIN LIZZY begeistert ist, die Songs kennt, die vielen Twin-Guitars als Herausforderung sieht und so eine gewisse Begeisterung für die Setlist ausstrahlt. 
 
Was soll man sagen? Benjamin Hennen war anwesend, bestens vorbereitet und wenn nach ca. 60 Minuten „Jailbreak“, „Don’t Believe A Word“ (+ die Slow-Version), „Dancing In The Moonlight“ und „The Boys Are Back In Town“ in fast schon bühnenreifen Versionen gespielt werden, es schon richtig zu knacken beginnt, dann wird jedem in der Band schnell klar, dass dies der richtige Mann ist. Und nach dem bei uns zu Beginn der Woche eine außerordentliche Ernüchterung eingetreten war, konnte man bei jedem Musiker sehr schnell eine große Erleichterung feststellen. Ich prognostiziere, dass wir mit diesem Talent in ca. 6 Wochen bereits wieder auf dem alten Stand sein werden. 
 
Dann gibt es inzwischen einen Kontakt zu Sieben Audio Design (SAD) aus Bretzenheim/Nahe, ein kleiner, aber feiner Hersteller von Bass-Boxen. ROSALIE kommen aus dem Nahetal, ergo passt eine Zusammenarbeit hervorragend. 



 
Ich möchte mal versuchen, von der 4x10 Standardbestückung evtl. eine 2x12 zusätzlich zu integrieren. Dazu natürlich ein regelbares Horn, das könnte in der Tat noch etwas mehr Bumms geben, ohne dass der Bass weniger spitz und prägnant klingen wird. Btw.: Gerade in unserer Musik halte ich den gewohnten 1x15er als Untersatz, inzwischen in seiner modernen Variante auf SUB-Betrieb ausgelegt, für nicht wirklich gelungen. Ich bin gespannt, ob Marc Sieben ein fester Partner wird. Das könnte eine richtig gute Option für den Bühnensound sein!

Donnerstag, 9. April 2009

Gitarristentrennung :-(

Wir mussten uns leider von unserem Gitarristen Brett Walmsley trennen, was ich persönlich sehr bedaure. Er ist ein exzellenter Musiker mit unheimlich viel Erfahrung. Und ich bin der festen Überzeugung, dass wir musikalisch bestens miteinander harmoniert haben. Ein großer Mann an den 6 Saiten, vor dem ich meinen Hut ziehe und dem ich natürlich alles Gute und viel Erfolg wünsche. Nun kann und soll er wieder in aller Ruhe DEEP PURPLE-Songs spielen. Auch wenn ich es überhaupt nicht verstehe, dass solche Chancen, wie mit ROSALIE, so leichtfertig aufs Spiel gesetzt und förmlich weggeworfen werden, drücke ich dem Axeman alle Daumen, dass er zufrieden sein wird. Über einen späteren Anruf würde ich mich sehr freuen, wer weiß, ob man nicht doch noch irgendwann mal wieder gemeinsam in einem Projekt spielt, denn ich bin mir nicht ganz sicher, ob er selbst das alles so gewollt hat. Wir ganz sicher nicht! Wir bedauern es außerordentlich. Einfach schlecht, wenn keiner nachgeben will, Musiker sind manchmal wirklich bekloppt!!!

Für uns beginnen nun wieder Rehearsals und Auditions mit interessierten Gitarristen und wir haben natürlich schon ein paar Jungs, die bei uns einsteigen möchten. Schon heute geht es los und ich drücke uns selbst am allermeisten die Daumen, dass wir schnellstmöglich fündig werden. Immerhin steht das Programm fast komplett.

Ach so, aus dem Ganzen resultiert natürlich die Absage des geplanten Benefit-Abends in der Harley Garage am 26.04. Auch das tut uns sehr leid und es bleibt nichts anderes übrig, als sich auch dort zu entschuldigen. Aber das ist eben Rock 'n' Roll!

Mittwoch, 8. April 2009

Pragmatische Regeln in einem Bandgefüge...

Nach langer Zeit mal wieder ein Eintrag. Hauptverantwortlich dafür ist, dass mein Rechner einfach fällig war, neu aufgesetzt zu werden. Zuerst Datensicherung und dann wurde meine Website auch nicht vollständig und einwandfrei in das neue System übernommen. Viele Ausbesserungsarbeiten waren notwendig. Ich denke, dass ich im Laufe der Zeit alles wieder einigermaßen hin bekommen werde.

In der Zwischenzeit gab es zahlreiche Diskussionen im Home of Rock, vornehmlich über das weitere Vorgehen und bezüglich der neuen Seite. Wir sind inzwischen in einem finalen Prozess angelangt, wo viele, viele Detailabsprachen notwendig sind.

In Sachen ROSALIE hat uns ein ganz herber Rückschlag ereilt. Wenn 5 Musiker auf Augenhöhe arbeiten, sind gemeinsame Absprachen und Vereinbarungen sehr wichtig, ansonsten wird es sehr schwierig. Denkbar ungünstig sind Veröffentlichungen  auf irgendwelchen Websites, die innerhalb des Bandgefüges ganz sensible Themen behandeln und die vorher einfach nicht miteinander besprochen wurden. Und deswegen ist es so wichtig, dass gewisse Regeln gelten. Die mögen jeden Einzelnen  für den Moment einschränken,  sie mögen elementare Dinge betreffen, die man für sich als individueller Musiker so nicht gelten lassen möchte, aber dennoch haben die Erfahrungen gezeigt, dass es immer besser ist, dass man bei heiklen Sachen offensiv, aber pragmatisch sich mit seinen Mitstreitern austauscht. Eine Band wie ROSALIE, die in den letzten Monaten hart gearbeitet hat, aber immer noch ein Monstrum an qualitativen Verbesserungen vorzunehmen hat, verträgt zu diesem Zeitpunkt keine Störgeräusche. Es gibt genügend Sachen vor Ort zu erledigen und der gemeinsame Strang, an dem gezogen wird, muss in eine Richtung gehen, ansonsten gerät jedes feste Gebilde ins Wanken.